FV Altheim – SG Hettingen/Inneringen 3:2 (2:0)

Am vergangenen Wochenende war es wieder soweit, die SG gastierte zum 30. Spieltag der Bezirksliga Donau beim FV Altheim. Nach dem Remis im Spiel gegen Schelklingen/Hausen wollte die Mannschaft mit einem Sieg einen großen Schritt Richtung Klassenerhalt machen.

Zu Beginn tat sich die SG schwer ins Spiel zu finden. Die Heimmannschaft aus Altheim nahm sofort das Zepter in die Hand und war spielbestimmend. Nach einem Angriff über den rechten Flügel scheiterte der Stürmer zunächst noch an Torwart Maximilian Teufel, konnte jedoch den Abpraller zum 1:0-Rückstand verwerten. Die beste Chance der SG hatte Mitte der 1. Halbzeit Jan Kempf, der jedoch an einem Gegenspieler auf der Linie scheiterte. In der Nachspielzeit der 1. Hälfte erhöhte der FV Altheim auf 2:0. Ein Eckstoß wurde ungenügend geklärt und ein Stürmer netzte Volley ein.

Auch die zweite Halbzeit begann schlecht für die SG. Erneut war es ein Eckball der nicht geklärt werden konnte und nach einem Durcheinander von dem Tor schob ein Spieler des FV Altheim zum 3:0-Rückstand ein. Nach 60 Minuten begann die SG ihre Angriffsbemühungen zu erhöhen. In dieser Phase war es Florian Dangel, der auf 3:1 verkürzte. Die SG war nun am Drücker, ließ jedoch Chancen liegen. In der 87. Minute war es dann erneut Florian Dangel, der mit einer schönen Einzelaktion den 3:2-Anschlusstreffer erzielte. in der Folge warf die SG alles nach vorne. Leider blieb der Ausgleichstreffer verwehrt.

Am nächsten Spieltag (25.05.) trifft die SG auf Hundersingen auf den Sportplatz in Inneringen. Dort will die Mannschaft um Trainer Ulrich Theurer wieder wichtige Punkte im Abstiegskampf einfahren.

Aufstellung: Maximilian Teufel – Tim Reibel (Simon Steinhart 46.), Michael Lieb, Lukas Steinhart, Felix Teufel – Marc Dreher (Alex Businger (76.), Yannick Zilian (Jonas Neuburger 46.), Max Holzmann, Jan Kempf (Heiko Stauss 62.) – Julian Teufel, Florian Dangel

Im Kader: Stefan Funkenweh, Marius Kleck, Fabian Graf, Tom Vobiller

Kommentieren ist momentan nicht möglich.

SGHI on Facebook